SPÖ Bauern

NÖ Landwirtschaftskammerwahl

„Wir werten dieses Ergebnis als Zeichen, dass wir unsere Inhalte nicht ausreichend vermitteln konnten. Daran werden wir arbeiten und uns weiterhin für die Bäuerinnen und Bauern in NÖ engagieren", sagt Etzenberger, der sich bei seinem Team sowie bei allen FunktionärInnen für ihren unermüdlichen Einsatz in den vergangenen Wochen bedankt.

Etzenberger wies darauf hin, dass sich die SPÖ Bauern als Lobby für die hart arbeitenden kleinen und mittleren Bauern verstehe und dem Bauernsterben durch Schaffung einer fairen Agrarförderung dem entgegentreten möchten: „Die Bäuerinnen und Bauern sind verunsichert, sie brauchen wieder eine Perspektive! Um unsere Versorgung mit qualitativ hochwertigen, gesunden Produkten zu gewährleisten, ist es notwendig, den Bäuerinnen und Bauern dafür faire Preise zu bezahlen und Arbeit statt Besitz zu fördern. Wir fördern nicht die Rekordgewinne der Konzerne, sondern setzen uns auch weiterhin für die Anliegen und faire Bedingungen für die LandwirtInnen ein!"

Trotz des Gesamtverlustes sei das Ergebnis in Lengenfeld, der Heimatgemeinde von Josef Etzenberger, hervorzuheben: Dort haben die SozialdemokratInnen 11,3 Prozent dazugewonnen, während der ÖVP Bauernbund ein Minus von 14,76 Prozent hinnehmen musste. Etzenberger zeigte somit eindrucksvoll, dass persönliches Engagement und eine klare Positionierung für die hart arbeitenden kleinen und mittleren BäuerInnen eine eindeutige Bestätigung durch die WählerInnen erreichen kann.