SPÖ Bauern

Offener Brief Landesvorsitzender SPÖ Bauern

Wir stehen am Beginn eines neuen Bewirtschaftungsjahres. Vieles wurde bereits im Vorfeld von den landwirtschaftlichen Betrieben für 2021 geplant und fixiert. Wie wichtig die Eigenversorgung mit gesunden heimischen Produkten ist, wurde uns in Zeiten von Corona noch einmal ins Bewusstsein gerufen.

Der ländliche Raum ist ohne unsere bäuerlichen Betriebe nicht jener, wie wir ihn jetzt kennen und daher ist die Unterstützung für unsere heimische Landwirtschaft zu befürworten. Die helfenden Maßnahmen aufgrund Corona im landwirtschaftlichen Bereich haben wir SPÖ Bauern mit unterstützt bzw. finden von uns Zustimmung.

  • Mit dem Forstpaket (Waldfonds) werden die richtigen Schritte für unsere Waldbauern gesetzt, dass findet auch unsre Zustimmung.  
  • Das Maßnahmenpaket im Zuckerrübenanbau, dass wir als SPÖ Bauern mitgestaltet haben und über Parteigrenzen hinweg beschlossen wurde, ist ein richtiger Schritt. Es braucht jedoch im Pflanzenschutz bzw. bei den Fraßschädlingen und beim Thema Glyphosat endlich ein Weiterkommen um den Rübenanbau, den Kartoffelanbau und den Ackerbau langfristig zu sichern. Mit der transparenten Forschung können wir von den jetzigen Notfallzulassungen mehr Planbarkeit für die Betriebe schaffen. Hierbei haben das Ministerium und die Bundesregierung trotz Corona einen Handlungsbedarf. Die Landwirtschaft wartet darauf.
  • Das Thema Erntehelfer wird auch heuer in wenigen Monaten z.B. beim Spargel- und Erdbeerenanbau usw. schlagend werden. Unser Vorschlag des Systems „Leitbetrieb“ steht im Raum. Auch hier sind die Bundesregierung und das Ministerium gefordert. Die Landwirtschaft ist ein wichtiger Arbeitgeber sowohl bei der Bewirtschaftung als auch bei der mit der Landwirtschaft verflochtenen Industrie bzw. Handwerksbranche. Es braucht Unterstützung und es braucht ein schnelles Handeln. Wir SPÖ Bauern unterstützen Lösungsansätze in diesem Bereich.
  • An der Umsetzung der Produktkennzeichnung wird seit Jahren gearbeitet. Einzelne Teilschritte sind bereits erfolgt. Jedoch gehört aus Sicht der SPÖ Bauern die Umsetzung über die Parteigrenzen hinweg gelöst. Wobei unser Vorschlag eine Zusammenführung von den verschiedenen Gütesiegeln zu einer Dachmarke wäre.
  • Das Thema Tiertransporte, dass auf Grund vom System wachsen durch Weichen (viele kleine, regionale Schlachtbetriebe haben schließen müssen) entstanden ist, braucht Lösungen. Unsere Tierhaltungsbetriebe brauchen hier Planbarkeit, denn jeder geschlossene Betrieb hat mehr Importe zur Folge, wobei meist das Tierwohl zu leiden hat.
  • Die Unterstützung bei Betriebsübernahmen bzw. Junglandwirten gehört weiter ausgebaut, sowie die in einzelnen Bereichen die viele Bürokratie abgebaut und der Zugang vereinfacht.
  • Eine Wertschätzung vom Ackerboden bzw. von der Landschaftspflege fordern wir SPÖ Bauern schon seit Jahren und haben auch Vorschläge (z.B. Leitbetrieb) eingebracht. Hierbei braucht es Lösungen von Seiten der Bundesregierung, die Bauern und der ländliche Raum warten darauf.

Unsere Landwirtschaft braucht planbare Werkzeuge und Rahmenbedingungen (Thema GAP) und dafür setzen wir uns SPÖ Bauern NÖ ein. Gehen wir gemeinsam - über Parteigrenzen hinweg - ein Stück des Weges, damit aus Worten Taten folgen.

Dies sind nur einige Themenbereich die ich als LV der SPÖ Bauern NÖ angesprochen habe: Arbeiten statt Worte ist die Devise.     

 

Ernst Wagendristel

Landesvorsitzender SPÖ Bäuerinnen und Bauern NÖ